Sportphysiotherapie

Sportphysio­therapie

Unter Sportphysiotherapie versteht man die physiotherapeutische Behandlung eines aktiven Hobby- oder Leistungssportlers. Sie beinhaltet sowohl die Rehabilitation nach einer Verletzung als auch die Prävention während des laufenden Trainingsprozesses.

Warum Sportphysiotherapie

Ein Sportphysiotherapeut kennt sich mit den spezifischen Bewegungsmustern der jeweiligen Sportart aus und hat ein umfangreiches Wissen über die Erstversorgung und Rehabilitation von Verletzungen. Er weiß, wie der aktive Sportler das Training nach einer Verletzung Step by Step wieder steigern kann, um keine erneute Verletzung zu erleiden. Gerade dieses Wissen ist sehr wichtig, da häufig nach einer Verletzung zu schnell wieder komplett ins Training eingestiegen wird. Oft ist bei kleineren Verletzungen eine vollständige Pause gar nicht nötig, sondern kleine Umstellungen und Optimierungen reichen aus.

Der Therapeut bespricht mit dem Sportler, welche Übungen er zusätzlich zur Physiotherapie durchführen kann und welche er zeitweise weglassen soll.

Inhalte der Sportphysiotherapie

In der Sportphysiotherapie wird, wenn nötig, das ganze Repertoire der Physiotherapie genutzt. Inhalte sind Techniken aus der manuellen Therapie, bei akuten Verletzungen mit Hämatomen die Lymphdrainage, Kinesiotape, Massagen, Faszientherapie und funktionelles Training.

Ich beziehe zusätzlich auch die Gang- und Laufanalyse mit ein um zu schauen, inwieweit der Sportler Defizite in den Bewegungsabläufen hat und diese durch gezielte Kräftigungs- und Mobilisationsübungen ausgeglichen werden können.

aq_block_4
aq_block_6
aq_block_7